Naschen erlaubt: Original Beans

Philipp Kaufmann will die Welt verändern – mit Schokolade! Deshalb hat der Naturschutz-Unternehmer vor einigen Jahren Original Beans gegründet. Die Marke steht nicht nur für feinste Schokolade, sondern auch für Verantwortung. Um die Regenwälder zu schützen, aus denen der wertvolle Kakao stammt, wird für jede gekaufte Tafel Original Beans ein Baum gepflanzt. Ziemlich cool ist, dass man das sogar selbst überprüfen kann: Auf der Website hat man die Möglichkeit, den Zahlencode seiner Schoko-Tafel einzugeben, um zu verfolgen, wo der Baum jetzt wächst.

original beansNeben dem Naturschutz geht’s dem Unternehmen auch darum, dass die Kakaobauern vor Ort einen fairen Preis erhalten. Besonders toll finden wir das Engagement im Kongo: In Afrika werden speziell Bäuerinnen mit Trainings und Co. unterstützt, weil Frauen in der kongolesischen Gesellschaft immer noch stark benachteiligt werden. Die Schokolade aus dem Kongo, eine 55% Bio-Milchschokolade, trägt deshalb den Namen Femmes de Virunga. Unser heimlicher Favorit übrigens!

original beansWir durften uns einmal durch’s Sortiment naschen und waren vor allem von den Milchschokoladen angetan – neben Femmes de Virunga gibt’s Esmeralda’s Milk aus Ecuador und eine Edel Weiss aus der Dominikanischen Republik. Aber auch die dunklen Sorten, die ganz ohne Milch und nur mit den drei reinen Zutaten Kakaobohnen, Kakaobutter und Rohrzucker auskommen, sind seeeehr fein! Unser Fazit: Die Schokoladen von Original Beans sind nicht ganz günstig und liegen mit rund 4-5 Euro pro Tafel im Luxussegment (nicht umsonst sind die Sterneköche dieser Welt hin und weg von dem Produkt). Aber: Lieber eine teure Tafel mit Verantwortung naschen als zwei billige ohne!

Original Beans findet ihr u.a. im Biomarkt. Vielen Dank an Herzblut PR für die Einladung. 

Advertisements